Thursday, August 28, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an mo von KNALLBRAUN

ob superheld, bootsmann, mensch am stiel oder das innere kind, die charaktere MO aka frau KNALLBRAUN sind einzigartig und liebenswert. auf ihrem BLOG, der natürlich auch knallbraun heißt,  zeigt die grafikerin jedoch nicht nur ihre linol- und siebdrucke, sondern schreibt auch über alles, was ihr sonst noch spaß macht. auf instagram findet ihr sie unter...ratet mal... @frau_knallbraun, ist ja klar! und hier verrät sie heute, warum genau diese farbe und keine andere...

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - portrait mo

frau PIMPI fragt:  liebe mo, erst einmal ganz kurz und  knallig knackig gefragt... wieso knallbraun?

MO antwortet: haha. Ja, die frage wird mir häufig gestellt. {anm. d. red.: das habe ich befürchtet!} sas doofe ist, es gibt keine gute begründung, nur eine geschichte. vor nunmehr 11 jahren, als ich nach dem abi bei meinen eltern aus- und in meine erste eigene wohnung einzog, nähte ich mir ein braunes kissen für mein zukünftiges wohnzimmer {braun war zu der zeit meine absolute lieblingsfarbe. ich habe sogar mein erstes {weißes} auto braun lackiert}. auf dieses braune kissen applizierte ich gelbe filzbuchstaben. Dafür musste ein passendes Wort her: KNALLBRAUN! Ich fand den widerspruch äußerst witzig und habe das kissen sehr geliebt. Irgendwann war klar, sollte ich jemals einen laden, eine agentur oder ein label haben, es würde "knallbraun" heißen.

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - druckgrafik schreibmaschine
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - druckgrafik superheld

frau PIMPI fragt: ich liebe deine knallbraun-prints mit den liebenswert schrulligen charakteren. ich selbst habe eine seemann auf einer landkarte von dir! wann und wie hast du deinen ganz eigenen, typischen stil gefunden. und hast du trotzdem manchmal das bedürfnis, deinen jetztigen roten faden mal links liegen zu lassen und etwas ganz neues auszuprobieren?

MO antwortet: und ich erinnere mich auch noch ganz genau an deine bestellung. ich kannte dich bzw. deinen blog schon lange und war ganz aufgeregt, dass eine "berühmte" bloggerin bei mir einkauft :) wirklich wahr! {anm. d. red.: nicht im ernst!?}

meine figuren und der dazugehörige stil sind in mir und kommen bei bedarf raus. einige früher, andere später. ich kann das nicht erzwingen und auch irgendwie nicht bewusst ändern. mein stil entwickelt sich natürlich weiter. die nasen zum neispiel haben sich im laufe der letzten 2-3 jahre etwas verändert, die formsprache ist mal etwas runder und dann wieder eher kraxelig und die vorliebe für bestimmte themen, muster oder farben variieren natürlich auch. grundsätzlich habe ich aber keinen bewussten einfluss. das klingt jetzt, als würde ich total kopflos drauflosarbeiten. so ist das selbstverständlich nicht. ich habe mich aber auch nie hingesetzt und stichpunkte zu einem stil notiert, der mir gefällt und dann daran gearbeitet. ich habe aber sehr wohl schon einige male versucht, eine figur total anders aussehen zu lassen. daran werkel ich dann allerdings so lange unzufrieden herum, bis sie doch wieder typisch "knallbraun" ist. ich kann scheinbar nicht anders.

knallbraun wird definitiv immer ein LABEL für handgemachte, limitierte originaldrucke bleiben. vielleicht habe ich irgendwann eine große werkstatt mit mehr druckmöglichkeiten oder entdecke eine ganz neue echnik für mich, aber der druckgrafik werde ich sicher treu bleiben. schon allein weil sie mir so viel freude bereitet. Als grafikerin/künstlerin habe ich aber trotzdem ständig lust auf ganz andere sachen. meine masterarbeit habe ich zum beispiel zum thema geometrie gemacht. außerdem würde ich gerne mal für 2 konate in einer keramikwerkstatt verschwinden und gefäße {also becher, schüsseln, teller, tassen usw.} formen, brennen und mit den ganzen abgefahrenen lasuren experimentieren. und ich habe auch noch so 2-3 freie projekte im hinterkopf an denen ich immer mal wieder arbeite. vielleicht wird daraus irgendwann mal mehr. vielleicht aber auch nicht. aa mache ich mir keinen druck. haha. wortspiel!

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - druckgrafik koenig
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview knallbraun - linolschnitte kakteen

frau PIMPI fragt: im april hattest du deine erste ausstellung. das muss ein grandioses gefühl sein. wie war der vernissage-abend für dich? 

MO antwortet: eigentlich war es gar nicht meine erste ausstellung. {anm. d. red.: wie peinlich ist das denn jetzt bitte, dass ich das so abgespeichert habe? oh mann.} ich hatte schon ein paar gruppenausstellungen und auch schon eine einzelausstellung in HAMBURG. immerhin war es die erste einzelausstellung in meiner heimatstadt DÜSSELDORF. also schon sehr besonders. und aufregend. und spannend. und ein voller erfolg. und so so toll!

danke, liebe MO, für das interview & an euch alle...

Tuesday, August 26, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an melanie von WIENER WOHNSINN

der hamburger würde zum WIENER WOHNSINN von MELANIE wohl folgendes sagen: dascha man gediegen! melanies guter geschmack in jeder beziehung ist programm in ihrem blog und auch auf instagram unter @wienerwohnsinn.  

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview wiener wohnsinn - portrait melanie

frau PIMPI fragt: liebe melanie, wenn man in deinen blog schaut, ist dein sinn für stilvolles wohnen ganz offensichtlich. wie würdest du deinen eigenen wohnstil beschreiben und welches sind deine lieblingsmöbel und -ecken in eurem heim?

MELANIE antwortet: vielen dank liebe nic, dass ich bei deinen sommerstippvisiten dabei sein darf! es ist mir eine wirklich große ehre :) einrichten und dekorieren macht mir schon von klein auf spaß! damals hatte ich zwar nur ein kleines reich im haus meiner eltern für mich, und trotzdem rückte und strich ich bereits damals gern möbel. wohnstil ist was ganz persönliches, finde ich. man entwickelt ihn mit den jahren und verändert dann vielleicht nicht mehr so viel spontan, ist also quasi nicht mehr so mutig. anfangs war es der romantiklook mit viel chichi, welcher von phasen des kolonialstils mit dunklen möbeln sowie des verspielten shabby chic abgelöst wurde. mit den jahren bin ich immer reduzierter geworden. mitterlweile liebe ich den skandinavischen style mit weißen, geradlinigen möbeln, viel warmen holzelementen und farbklecksen in form von deko sehr gern. trotzdem kann ich auf ein kuscheliges, heimeliges gefühl nicht verzichten. es darf nicht zu kühl wirken, daher liebe ich kissen, vorhänge und teppiche. zu meinen lieblingsmöbeln gehört eindeutig mein lang ersehntes graues loungesofa sowie mein kuscheliges boxspringbett. meine liebste ecke ist mein kleines arbeitsreich, welches ich mir hinter dem essplatz eingerichtet habe. hier herrscht mein kreatives chaos ;)

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview wiener wohnsinn - interior wohn- + arbeitszimmer

frau PIMPI fragt: die liebst im wunderschönen wien {mein letzter städtetrip ist leider schon viel zu lange her, das sollte ich dringend ändern}. wo findet man, deiner meinung nach, in der österreichischen hauptsadt, die schönsten interior-shops und die stylischsten cafés?

MELANIE antwortet: in WIEN gibt es leider nicht so viel wie in anderen hippen städten, aber auch wir haben mitterweile extrem coole stores und cafés in denen ich gern zu besuch bin! in sachen interiorshops mag ich zB sehr gern die VINTAGERIE, da findet man immer wieder ganz tolle möbel und accessoires. dann mag ich die SELLERIE sehr gern, ein sehr gefährlicher laden! da geh ich nie raus ohne was zu kaufen :) außerdem lieb ich boCONCEPT  in der shopping city süd - mein skaninavisches designmekka !

wenn man in WIEN ist sollte man unbedingt mal zum JOSEF gehen. da gibt es alles, was das herz begehrt - und das leckerste sauerteigbrot ever! ich mag auch das PALMENHAUS  im wiener burggarten sehr gern, da gibt es egal zu welcher uhrzeit leckeres essen, kaffee und wein. wenn man eis mag, dann ist ein besuch mein EIS GREISSLER pflicht! das leckerste eis ever! tja, und dann abends, wenn man ausgeht würd ich ein sprüngerl beim MOTTO am FLUSS vorbeischauen. hippe einrichtung, leckeres essen und geniale aussicht .

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview wiener wohnsinn - interior kinderzimmer

frau PIMPI fragt: auf deinem blog postest du auch immer wieder ganz grandiose rezepte. was sind seine ultimativen, kulinarischen mitbringsel für eine super sommerparty? und wie würde ein großes sommerfest mit familie und freunden bei dir aussehen?

MELANIE antwortet: da bin ich ganz klassisch! ich bring am liebsten mozzarella mit tomaten und basilikum, wassermelone mit schafskäse oder ein typisch österreichischen, deftigen wurstsalat mit. außerdem mach ich liebend gern bruschetti mit verschiedenen belägen. als dessert gibts dann einen eisgekühlten, frischen ribiselkuchen :)

ein großes sommerfest gestalten wir mit einer langen tafel an der alle gäste platz haben. schön eingedeckt mit wasser- und weingläsern, blümchen, kerzen, lampions und lichterketten. der chef des hauses grillt leckeres fleisch und grillgemüse, am salat- und beilagenbuffet können sich alle gäste selbst ihre teller befüllen. und dann wird getrascht, gelacht und geschunkelt bis in die frühen morgenstunden :)

danke, liebe MELANIE, für das interview & an euch alle...

Sunday, August 24, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an sabine von HELD AM HERD

SABINE bloggt nicht nur, was ihr HELD AM HERD so an köstlichkeiten kocht. sie gewährt auch kleine, feine einblicke ins familien- und hofleben. ich bin immer versucht, sie zu fragen, ob ich bei ihr auch einen urlaub buchen kann, so idyllisch ist's bei @heldenbini...


luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - portrait sabine & held

frau PIMPI fragt: liebe sabine, das hast du ziemlich plietsch eingefädelt, als {nach eigenen angaben} kochtechnisch minderbemittelte, dir einen held am herd zu angeln. ich bin sicher, der mann hat nicht nur mit seinen kochkünsten dein herz erobert, aber wenn er es mit drei deiner lieblingsgerichte tun müste, welche wären das und warum kann er sie besonders gut kochen?

SABINE antwortet: liebe nic, ganz scharf erkannt: meinen helden liebe ich natürlich nicht nur für seine kochkünste, die meine minderbemittelte leistung am herd zu 200% ausgleicht.. aber schon auch ganz arg dafür. nicht, dass das jetzt nach lang geplanter vernunftehe aussieht, es hat sich einach herausgestellt, dass wir beide es zwar sehr lieben gut zu essen, es aber für ein tolles essen nicht so gut ist, wenn ICH das zubereite. vor urzeiten frisch verliebt und ohne kinder haben wir noch gemeinsam gekocht. die ersten rudimentären kochbücher studiert, sind über den markt geschlendert, haben die zutaten eingekauft und gemeinsam in der küche gestanden. es zeigte sich allerdings sehr schnell, dass man für das wirklich gute kochen mit innerer ruhe, einem feinen geschmackssinn und vor allem geduld ausgestattet sein muss. besonderes letzteres ist so gar nicht meine stärke. und spätestens mit der geburt unserer zwillinge und den dann drei sehr quirligen kindern im haus war die zeit, sich zu zweit mehrere stunden am tag mit der zubereitung einer mahlzeit zu beschäftigen ja auch vorbei. da geht es an manchen tagen schon einmal ums nackte überleben :)
mein all-time lieblingsfavorite ist ein salat mit scharfen terriyaki hühnchen und der best-ever-salatsauce nach familienrezept {REZEPT hab ich aufm blog verraten}. könnt ich jeden tag essen. ganz fein finde ich auch kabeljau mit bohnen und spargel in misosauce und im moment könnte ich mich einfach reinknien in SÜSS-SCHARFE SÜSSKARTOFFEL-FRIES, von mir aus auch ohne weitere beilage, dafür jede menge davon.

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - scheunenromantik
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - sommernacht im hof

frau PIMPI fragt: das zuhause von dir und deiner familie ist ein alter {bauern?}hof, von dem du auch manchmal auf deinem blog wunderschöne fotos zeigst. was liebst du besonders an eurem haus und den landleben? und gibt es trotzdem manchmal momente, an denen du die ganze idylle gern gegen ein großstadtleben eintauschen würdest?

SABINE antwortet: das haus ist eine alte hofreite, wie es sie hier ganz häufig gibt. wohnhaus, scheune, werkstatt und kleine nebengebäude stehen im quadrat um einen kleinen innenhof, davor ein großes tor. wenn das zu ist, ist man in seinem eigenen kleinen kosmos. ist allerdings nicht wirklich ländlich gelegen sondern in einem vorort von wiesbaden nur 10 minuten von der stadt entfernt. wir sind vor drei jahren aus beruflichen gründen hierher gezogen und haben im internet bei der immobiliensuche dieses heruntergekommene höfchen entdeckt und uns sofort darin verliebt. unsere familie hat uns damals für verrückt erklärt, dass wir gerade dieses haus ausgesucht haben, was schnell den namen „messihof“ bekam. es sah auch wirklich verboten aus, aber wir konnten uns beide sehr genau vorstellen, was man daraus alles machen kann. ein jahr lang haben wir umgebaut, renoviert und hübsch gemacht. zeitweise zu fünft auf winzigen verbliebenen quadratmetern mit notküche gewohnt, während um uns rum einfach nur baustelle war. und nun finden es alle schön und kommen uns gerne zahlreich hier besuchen. an diesem haus finde ich besonders schön, dass es so viele individuelle ecken hat. es ist verwinkelt und durch die alte bausubstanz so charmant. die große scheune hat noch eine menge potenzial, das sprengt nur vorerst unsere finanziellen möglichkeiten.  aber wir malen uns gerne aus, was wir da noch alles reinbauen können.
großstadt finde ich allerdings auch super. ich sag immer: wenn die kinder aus dem haus sind, will ich eine kleine wohnung mit dachterrasse mitten in unserer alten heimat düsselodorf. ich möchte auf die straße runter gehen und sofort ins nächste café stolpern. kultur, restaurants, urbanes leben und vor allem den rhein in fußnähe, das wärs. aber das hat locker noch 15 jahre zeit.

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview held am herd - heldenessen + hund
frau PIMPI fragt: du hast eine große familie und den esstisch beschreibst du als dreh- und angelpunkt eurer familienzusammenkünfte. wie kann ich mir das vorstellen, wenn alle lieben bei euch zum gemeinsamen essen zusammen kommen? ist es bei euch auch so wie bei uns, wo ich machmal denke, jetzt müsste man eigentlich die videokamera draufhalten, so absurd und unfreiwillig komisch, wie dieses familiending mal wieder ist?

SABINE antwortet: im täglichen leben sind wir zu fünft am tisch. und da herrscht der normale wahnsinn wie woanders auch. es wird gelacht, gestritten, umgeschüttet, genörgelt, genossen und der hund liegt pupsend unterm tisch. manches mal möchte man schöne momente gerne einfrieren für immer, manchmal ist man einfach nur froh, wenn die mahlzeit vorbei ist, weil sich alle  daneben benommen haben.
in etwas größerem radius mit allen geschwistern des helden {er hat 5 davon}, meinem teil der familie und den ganzen zugehörigen ehepartnern und kindern sind es über 30 leute, die sich da zusammenfinden. nicht immer sind alle vollzählig da, aber es herrscht drängelei in der küche, jeder hat was mitgebracht oder köchelt noch frisch an seinem beitrag für das essen, es ist laut und chaotisch. tische werden zusammengeschoben, stühle aus allen winkeln geholt und irgendwie passen nachher alle an den tisch, essen und sind zufrieden. diskutieren, lachen und streiten sich. oder gesungen wird einfach mal so
wir haben auch schon mal gemeinsam urlaub in einer berghütte gemacht, die sonst für ganze wandertruppen genutzt wird. 27 leute waren wir. mit proviant im gepäck als würden wir für monate überleben müssen. mit so vielen leuten ist die stimmung natürlich auch nicht immer und überall wie in bullerbü. aber man spürt eine grundsätzliche ganz tiefe verbundenheit. wenn es irgendwo eng wird, stehen alle zusammen. am allerliebsten natürlich in der küche.

danke, liebe SABINE, für das interview & an euch alle...

Friday, August 22, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an sabine von BINEDORO

SABINE von BINEDORO ist nicht nur ziemlich kreativ, sondern auch absolut multitasking-fähig. wie sie das kunststück des spagats zwischen job und shop und studium hingekommt, verrät sie uns heute hier im interview... 

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview binedoro - portrait sabine

frau PIMPI fragt: liebe sabine, du arbeitest als projektmanagerin in einer werbeagentur, machst gerade ein fernstudium zur social media managerin und betreibst "ganz nebenbei" noch einen SHOP unter deinem handmade-label BINEDORO. wie bekommst du das alles unter einen hut? bleibt da überhaupt noch so etwas wie freizeit übrig? und wenn ja, was machst du dann am allerliebsten?

SABINE antwortet: das ist eine ganze menge, das stimmt. ich versuche mir aber die zeit gut einzuteilen, schreibe to-do-listen und schnüre mir gedanklich päckchen, wann ich zum beispiel nähe oder wann ich wie viel fürs fernstudium lerne. wichtig ist dabei, auch mal einen abend einfach nichts zu tun und die füße hochzulegen. auch wenn ich mein handmade-label inzwischen schon als arbeit bezeichne, dann ist es nach wie vor die leidenschaft, die mich antreibt. es macht unheimlich viel spaß und das nähen ist zudem ein guter ausgleich zur täglichen arbeit in der agentur. um für ein paar stunden den kopf freizubekommen, schwinge ich mich einmal in der woche aufs pferd. diese zeit nehme ich mir immer und ist für mich wie ein kleiner fels in der brandung, denn dann gibt es nichts außer dem vierbeiner und mir … na gut, und meinen reitermädels, mit denen ich zusammen trainiere. ganz wichtig: zeit mit meiner familie verbringen. zum glück ist das ganz spontan möglich, da meine geschwister und ich nur ein paar haustüren voneinander entfernt wohnen.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview binedoro - naehzimmer + kuchen

frau PIMPI fragt: wenn man social media managerin werden möchte, muss man das leben 2.0 auch wirklich ein bisschen lieben. was schätzt du am bloggen und an social media-plattformen wie instagram, facebook und twitter am meisten und worauf könntest du im gegenzug gern verzichten?

SABINE antwortet: mein BLOG habe ich vor ein paar jahren aus einer laune heraus gestartet, ohne ziel, ganz getreu dem motto „ach, das machste jetzt mal“. einfach aus spaß, das ein oder andere DIY-projekt mit anderen zu teilen. womit wir dann auch schon beim thema sind, denn das teilen und der austausch mit anderen stehen für mich beim bloggen im vordergrund. znd ja, ich liebe es, das bloggen und alles, was dazu gehört. bei INSTAGRAM & co. mag ich einfach das unkomplizierte und rasche teilen von bildern, der schnelle austausch über das, was man gerade macht und was einen bewegt. das hat mir schon so manchen abend gerettet, wenn ich nicht wusste, was ich kochen soll. während meine FACEBOOK-fanpage leider manchmal vernachlässigt wird, bin ich umso häufiger und lieber bei TWITTER unterwegs. wer hätte das gedacht, stand ich der plattform bis anfang des jahres doch eher skeptisch gegenüber. jetzt nicht mehr ohne! spannend ist gerade, das studium mit dem eigenen blog etc. zu verknüpfen, denn es prasselt fast täglich neuer input auf mich ein. an jeder ecke lauert ein weiterer social media kanal, den es zu erkunden gilt. da heißt es jetzt selektieren, was mag ich, was mag ich nicht. gar nicht so einfach. ich hoffe, dass mir in den nächsten wochen in sachen SEO etc. noch ein licht aufgeht, denn das blende ich gern mal aus braucht man das wirklich? fest steht, dass ich ohne das social web viele tolle menschen im leben 1.0 sicher nicht kennen gelernt hätte.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview binedoro - social media manager studium

frau PIMPI fragt: eine deiner leidenschaften ist das nähen. wenn du dir deine persönliche zukunft maßschneidern könntest, wo wärst du dann in 2 jahren?

SABINE antwortet: ganz klar: dann wäre ich selbstständig als social media managerin tätig, würde weiterhin mein gut laufendes handmade-label betreiben - mit eigenem kleinen atelier, versteht sich - und wäre dabei, meine eigene familie zu gründen. ein träumchen! aber man muss ja ziele im leben haben. :)

danke, liebe SABINE, für das interview & an euch alle...
 

Wednesday, August 20, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an mela von MORGENMUFFELIN

MELA ist nicht nur tirolerin, sondern vor allem weltenbummlerin! für eine spannende reise steht sie sicherlich gern schon vor dem weckerklingeln auf, obwohl sich ihr reiseblog MORGENMUFFELIN nennt. hier verrät sie uns heute was sie an ihrer heimat liebt und an welchen orten sie noch ein stückchen ihres herzens gelassen hat {mitreisen könnt ihr bei ihr auch auf INSTAGRAM unter @morgenmuffelin}...

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - portrait mela

frau PIMPI fragt: liebe mela, du lebst im traumhaften TIROL, dass ich seit dem letzten jahr auch schon ein paar mal entdecken durfte. was ist für dich besonders einzigartig und liebenswert an tirol? und gibt es trotzdem momente, wo du deine heimat gern für ein dauerhaftes plätzchen am meer eintauschen möchtest?

MELA antwortet: tirols landschaft ist für mich unbeschreiblich. dieses panorama, wenn du oben am berg stehst und kilometerweit über gipfel und täler hinweg blickst... ich bin immer wieder beeindruckt, wie sehr einen die landschaft hier in seinen bann ziehen kann. besonders INNSBRUCK hat es mir angetan – der gegensatz aus urban und alpin ist wirklich einzigartig. morgens sitzt du noch in den gassen der altstadt beim frühstück, keine stunde später stehst du auf 2.200m seehöhe und blickst auf die stadt hinunter. von shopping über ausgezeichnete restaurants bis hin zu kulturellen einrichtungen auf der einen seite sowie wanderwegen, mountainbike-routen und zahlreichen gipfeln auf der anderen seite hat innsbruck einfach unglaublich viel zu bieten. das einzige was dieser stadt fehlt, ist also tatsächlich das meer ;)

und dennoch würde ich, zumindest zum jetzigen zeitpunkt, nicht mit einem platz am meer tauschen wollen. ich liebe das meer und wann immer es geht, zieht es mich hin. und doch schätze ich, was ich an TIROL als meine HEIMAT habe und kann mir momentan nicht vorstellen, woanders zu leben. außerdem habe ich so zumindest einen grund zum reisen!
 luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - innsbruck
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - obernberger see

frau PIMPI fragt: als PR-frau und reisebloggerin kennst du beide seiten der blogger-relations medaille. was sollten PR-ler und blogger/innen deiner meinung nach ganz dringed und endlich voneinander lernen?

MELA antwortet: ich denke, das wichtigste ist und bleibt einfach eine offene und ehrliche kommunikation beider seiten. kooperationen die nicht funktionieren, scheitern schlussendlich meist an falschen erwartungshaltungen einer oder beider seiten. was erwartet sich der blogger? was erwartet sich das unternehmen? ich finde nichts falsch daran, diese fragen einfach offen anzusprechen. was ich leider auch immer wieder bemerke ist, dass unternehmen blogs als günstige werbeplattform ansehen. viel zu oft vergessen unternehmen aber, dass hinter jedem blog ein mensch steckt. und dieser sollte auch dementsprechend behandelt werden.
 
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - siena
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview morgenmuffelin - cinque terre

frau PIMPI fragt: du bist leidenschaftlich weltenbummlerin und wann immer es geht auf reisen. an welche drei orte hat du ganz besonders dein herz verloren und warum?

MELA antwortet: ein ganz besonderer ort in meinem leben ist für mich SIENA in der TOSKANA. Ich habe während meiner studienzeit ein jahr dort verbracht und habe definitiv mein italienisches herz an die stadt verloren. es war eine intensive und besondere zeit, an die ich immer wieder gern zurück denke. siena hat eine unglaublich tolle architektur, versprüht dieses typisch italienische lebensgefühl und fühlt sich bei jedem besuch immer noch wie ein kleines stückchen heimat für mich an.

ein weiterer besonderer ort in ITALIEN sind für mich die CINQUE TERRE an der ligurischen küste. ich hab’s wohl einfach mit italien – was aber eigentlich kein geheimnis ist ;) die malerischen orte welche sich in die saftig grüne hügellandschaft einfügen haben mich trotz der vielen touristen unglaublich beeindruckt. man fühlt sich dort irgendwie von der welt abgeschottet und kann sich voll und ganz auf die schönheit der natur konzentrieren. vielleicht hat mir aber auch einfach imponiert, mit welchem willen die italiener die orte nach den verherrenden überschwemmungen vor einigen jahren wieder liebevoll aufgebaut haben.

der dritte ort, welcher mir spontan einfällt, der OBERNBERGER SEE, liegt tatsächlich in tirol. lustigerweise hat es drei jahre gedauert, bis ich diesen juwel beinahe vor meiner haustür für mich entdeckt habe. als ich vor wenigen tagen zum ersten mal am ufer des sees stand und auf die kleine seekapelle mit der bergkulisse dahinter blickte, wurde mir einmal mehr so richtig bewusst, wie schön meine heimat doch ist. ich konnte mich von diesem anblick kaum losreißen und verbrachte tatsächlich drei stunden damit, diese einzigartige naturkulisse auf mich wirken zu lassen. eer obernberger see liegt im wipptal, ein tal welches für viele lediglich die ervbindung zu SÜDTIROL darstellt. dass das tal mit all seinen seitentälern jedoch solche schätze zu bieten hat, ist nur wenigen wirklich bewusst.

danke, liebe MELA, für das interview & an euch alle...

Monday, August 18, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an svenja & julian von MAHLTIET

wenn man nicht nur das leben teilt, sondern auch die leidenschaft zum kochen, warum sollte man dann nicht auch noch gemeinsam bloggen? das dachten sich SVENJA & JULIAN vor noch gar nicht all zu langer zeit und haben vor kurzem ihr baby namens MAHLTIET aus der taufe gehoben. na, denn man tau & @mahltiet allemann... 
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview mahltiet - portrait svenja & julian

frau PIMPI fragt:  liebe svenja, lieber julian, ihr schreibt zusammen den brandneuen blog MAHLTIET. wann und wie seid ihr auf die idee gekommen, gemeinsam zu bloggen und wie sieht, jetzt, wo der plan ganz frisch in die realität umgesetzt ist, eure arbeitsteilung aus? klappt alles so, wie ihr euch das vorgestellt habt? 
 
SVENJA antwortet: die idee ist tatsächlich erstmal durch die reine freude am gemeinsamen kochen entstanden. Wir lieben es, zusammen in der küche zu stehen, rezepte auszuprobieren, umzuwandeln, zu verfeinern oder ganz eigene kreationen zu entwickeln. genauso genießen wir es, wenn wir außer haus essen gehen. unsere devise lautet dabei: immer wieder etwas neues ausprobieren! ergänzend zu unserer gemeinsamen leidenschaft beschäftige ich mich auch in meinem job intensiv mit bloggern. das i-tüpfelchen war dann der BLOGST BASIS WORKSHOP im juni in hamburg, der mir noch den letzten tritt gegeben hat, endlich einen eigenen blog ins leben zu rufen. 
 
JULIAN antwortet: bei mir im job wissen viele arbeitskollegen um unsere koch-leidenschaft. und ich werde immer wieder mal gefragt: wie kocht man dies oder das? was kann ich denn mal für meine gäste am wochenende zubereiten? welche restaurants könnt ihr empfehlen? neuerdings kann ich in diesen fällen immer häufiger auf MAHLTIET.com verweisen. zugegeben: ich liebe fleisch in allen variationen und koche sehr gern mit rind, geflügel und co. – bestenfalls aus unserer region. svenja ist mehr für die leichten sommersalate und die süßen desserts zuständig. manchmal fällt noch das teilweise zeitintensive „in szene setzen“ der gekochten gerichte schwer. wenn wir von der arbeit hungrig nach hause kommen und etwas kochen, wäre es doch zu schade, es nicht zu fotografieren. dann muss der magen doch noch etwas länger knurren, bis das richtige foto im asten ist – und nicht selten sitzen wir dann vor einer leider kalten feierabend-mahlzeit. die reaktionen unserer {noch kleinen, aber feinen} fangemeinde entschädigen aber immer wieder die entstandene wartezeit. 

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview mahltiet - pflaumen chutney

frau PIMPI fragt: ihr liebt das reisen und das kochen. welches ist, kulinarisch gesehen, eurer lieblingsland und welche kochanregungen und rezepte habt ihr euch von ort mitgebracht?

JULIAN antwortet: ich finde es beeindruckend, wie die asiaten es schaffen ohne salz und pfeffer ihre gerichte abzuschmecken. diesen einzigartigen geschmack mit vielen frischen kräutern und gewürzen haben wir besonders auf unserer VIETNAM-REISE im vergangenen april kennen- und lieben gelernt. seitdem haben auch minze und vietnamesischer koriander auf unserem balkon einzug gehalten. 
 
SVENJA antwortet: VIETNAM war in diesem jahr – wie julian schon sagt – unser kulinarisches highlight. frische kräuter und die eigenen ressourcen werden in dem land unheimlich gut ausgeschöpft. trotz einer luftfeuchtigkeit von fast 90% und enormer hitze, haben wir am ende unserer reise das traditionelle nationalgericht PHO BO (eine kräftige suppe mir reisnudeln, rindfleisch und frischen kräutern) sogar zum frühstück genossen. aber nicht nur das ausland inspiriert uns, auch die verschiedenen regionen in deutschland haben mit ihren typischen gerichten ihren charme. während sich julian nun schon einige jahre mit franzbrötchen, labskaus und fischbrötchen anfreunden konnte, hatte ich mit himmel & ääd und flönz bisher noch wenige berührungspunkte. da habe ich also noch einiges aufzuholen!

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview mahltiet - frikadellen

frau PIMPI fragt: einen ganz neuen blog zu starten, war sicherlich ganz schön aufregend. heute hat man ja schon viel konkretere vorstellungen vom bloggen, als damals, als ich selbst in diese ganze blogger-geschichte hineingestolpert bin. {wir sprachen darüber ja beim BLOGST BASISWORKSHOP, svenja. ;)}. was macht das bloggen für euch so spannend und was wünscht ihr euch für euer erstes jahr als blogger?

SVENJA antwortet: oh ja, das ist alles sehr aufregend und vor allem auch neuland. es gibt immer wieder kleine hürden zu bewältigen, man schwitzt und tüftelt. aber wir haben unheimlich viel spaß daran, unseren blog schritt für schritt mit leben zu füllen. wir wollen mit MAHLTIET zeigen, was uns freude bereitet und andere daran teilhaben lassen. ich liebe es nicht nur zu kochen, ich schreibe auch sehr gerne. in sachen fotografie möchte ich noch unbedingt dazu lernen. bloggen bedeutet für mich, etwas nach meinen ganz persönlichen vorstellungen zu gestalten, hier haben meine meinung und meine kreativität raum und platz. dabei lasse ich mich unheimlich gerne von anderen blogs inspirieren und kann stundelang in der blog-welt stöbern. was ich mir für das kommende jahr wünsche: klar, noch mehr mit dem bloggen wachsen und noch mehr eifrige leser für mahltiet begeistern können.

JULIAN antwortet: für mich waren food-blogs bislang eher unbekanntes territorium. ich habe meine rezept-anregungen eher aus zeitschriften gewonnen. das hat sich total gewandelt. dank der neuen medien muss man hierfür eben nicht mehr die druckerpresse anschmeißen. die große vielfalt an food-blogs zeigt: kochen kann jeder – auch ohne direkt tüten aufzureißen oder dosen zu öffnen. natürlich nutzen wir auch mal die eine oder andere fertige grill-sauce {wir wollen ja nicht päpstlicher sein als der papst}, aber in der regel überzeugen uns die frischen zutaten natürlich um einiges mehr. frische speisen können genauso schnell und gut zubereitet werden. für unser erstes jahr als blogger wünsche ich mir, dass wir eine treue nnhängerschaft gewinnen und als neuer und moderner food-blog wahrgenommen zu werden.

SVENJA antwortet: ein großes dankeschön geht an ANNIE ROHSE, die uns für diesen besonderen auftritt bei  nic vor ihre kamera gestellt und abgelichtet hat.

danke, liebe SVENJA & lieber JULIAN, für das interview & an euch alle...

Saturday, August 16, 2014

sommerstippvisiten-interview | 3 fragen an nina von HEDI NÄHT

ich freue mich immer, wenn ich NINA von HEDI NÄHT im echten leben treffe, denn mit ihr {und auch mit ihrer süßen familie} gibt es immer was zu gackern. das ergibt sich erfreulicher weise öfter mal, denn sie lebt in HAMBURG. genausoviel gute laune wie nina selbst, versprühen auch ihre coolen schnittmuster und ihre fröhlich bunten klamotten-kreationen. seht & lest selbst {ihr findet nina aich auf instagram unter @hedinaeht}...

luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview hedi naeht - portrait nina

frau PIMPI fragt: liebe nina, du trägst immer total coole, farbkonstrastige klamotten und hast verschärfte kurzhaarschnitte! wie würdest du deinen eigenen stil beschreiben und wie hast du ihn gefunden? außerdem... gibt es ein ein komplettes, modischetechnisches epic fail, dass du heute so nie wieder tragen würdest?
NINA antwortet: nic, da hast du mich aber gut erkannt! ichkann mir das nur so erklären: meine eltern hatten schon einen etwas ausgefalleren geschmack und damit bin ich aufgewachsen. ich hatte schon als kleines kind ein gefühl für besondere klamotten. und dann als teenager habe ich einfach viel ausprobiert. meine haare wurden lila, krass asymetrisch geschnitten oder kurz blondiert. ich habe die alten pyjama-hosen meines vaters aufgetragen, dazu ein batik-shirt…oder viel im second-hand-laden gekauft. inder 12. klasse trug ich z.b. liebend gerne eine brautjacke zu meiner jeans. ach, eigentlich habe ich kleidungstechnisch alles ausprobiert, was mir gefallen hat. schon früh wollte ich etwas anders sein, was jetzt aber nicht eingebildet rüber kommen soll. und das schönste dabei ist, dass meine eltern mich da immer unterstützt haben und es auch cool fanden. manchmal finde ich meine klamotten aber auch gar nicht so anders, als bei anderen – ich glaube bei mir wirkt das nur anders.
zwei stile mag ich bei mir besonders: einmal den sportlichen stil mit coolen bunten sneakers, PUMPHOSE und shirt. schmuck trage ich eigentlich kaum, nur mal bunte ketten. abends und bei besonderen anlässen trage ich gerne auch schlichte klamotten mit einfachen geradlinigen schnitten. als i-tüpfelchen gerne knallrote lippen oder eine bunte tasche oder schuhe. aber das wichtigste ist: die frisur muss sitzen!
ach, ein „epic fail“ gibt es eigentlich viele, wenn ich so ältere bilder anschaue. mein ballonkleid als kind, weil ich unbedingt mädchenhaft sein wollte, mein schwarzes sweatshirt mit dem *diesel* kopf drauf oder auch die samtleggins, die mir mein mann schon 16 jahre vorhält. damals fand ich das alles cool, aber heute würde ich das nicht mehr anziehen. jedes teil zu seiner zeit! obwohl ich sagen muss, dass es teile in meinem kleiderschrank gibt, die bestimmt 20 jahre alt sind und ich immer noch cool finde. meine jeansjacken gehören sicherlich dazu!
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview hedi naeht - pump it up hose

frau PIMPI fragt: als selbstständige kreative mit eigener SCHNITTMUSTER-manufaktur & SHOP und außerdem mutter von wilden zwillingen hast du mit sicherheit ordentlich was um die ohren. wann und wie schaffst du dir selbst  freiräume zum auftanken und was ist dein ultimativer tipp für alle, die oft mal selbst zu kurz kommen?
NINA antwortet: ja, das kann ich nicht verneinen. mit meinen 5-jährigen mädels ist immer viel los! während ich hier schreibe, kann ich sie gerade im garten sehen, wie sie aus einem wäscheständer ein bett bauen…
ich versuche mir immer kleine freiräume zu schaffen, wenn es nicht mehr geht. wenn ich einfach zu viel gearbeitet habe, nur noch durch den tag stresse und punkt für punkt abgearbeitet habe. mit meinen mädels versuche ich nicht all zu viele termine zu machen – also kein klavier am montag, am dienstag turnen und am mittwoch was weiss ich… wir haben einen festen nachmittag, mehr nicht. die anderen tage sitzen wir auch einfach mal im garten und machen nix.
manchmal gönne ich mir auch mal einfach so was, wie z.b. letztens bin ich in die stadt gefahren und habe mir einen tollen ippenstift gekauft. wenn meine mutter zu besuch ist und auf die kinder aufpassen kann, dann fahre ich auch mal abends mit meinem mann zum hafen. etwas schlendern und ein fischbrötchen in der BRÜCKE 10 essen. gerne treffe ich mich auch mit meinen freundinnen und gehe was essen…aber die größte erholung ist immer noch am meer. wir haben ja das glück, dass wir nur 65 km von der ostsee entfernt wohnen. sand an den füßen, der horizont in der weite und fish & chips auf dem teller. das macht mich glücklich. es sind oft die kleinen dinge, die mir da reichen.
einen ultimativen tipp habe ich nicht, aber ich würde da auf meinen bauch hören und einfach mal das machen, wonach ich jetzt lust habe. das kann ein spaziergang am abend sein oder auch ein buch. einfach mal kurz raus aus der alltagsmühle.
luzia pimpinella | sommerstippvisiten 2014 | inteview hedi naeht - selbstgenaehte kinderkleider

frau PIMPI fragt: du lebst in meiner lieblingsstadt hamburg! verrätst du uns deine persönlichen lieblingsplätze in der hansestadt? die mit kindern im schlepptau und gerne auch die für hubby- oder auch freundinnen-dates?

NINA antwortet: meine lieblingsplätze in hamburg sind da, wo das wasser ist! ein spaziergang an der alster. am liebsten einmal rum – das finde ich klasse. die geschwitzen äufer rennen an dir vorbei und du kannst den ruderern zusehen. oder auch ab LANDUNGSBRÜCKEN mit der fähre nach övelgönne und dann am ELBSTRAND bei einem bierchen sitzen. die großen schiffe fahren direkt an der nase vorbei. toll! das kann ich ohne und mit kindern empfehlen, nur die laufrouten sind mit kindern etwas kleiner. dann mag ich es auch, einfach mal durch die kneipen und cafés im SCHANZENVIERTEL zu tingeln. Ein Kuchen bei HERRN MAX ist immer drin. aber unsere lieblingslocation für unkompliziertes und leckeres Essen mit Kindern ist: MR. KEBAB am neuen pferdemarkt. ein supernetter türke. dort kehren wir gerne nach einer stadttour ein. unsere mädels bekommen selbstgemachte pommes und wir einen kleinen dönerteller. nix aus der feinen küche, aber frisch und schmackhaft und mit kleinen kindern ganz unkompliziert dort. ohne kinder gehen wir auch gerne essen, wir schmausen uns gerade durch die neuen burger-läden oder auch gerne mal etwas feiner bei uns in der nähe. der DORFKRUG in volksdorf. HAMBURG hat so viel zu bieten und manchmal sind wir wie kleine touristen - immer auf der suche nach einem neuen lieblingsplatz. 

danke, liebe NINA, für das interview & an euch alle... 

Friday, August 15, 2014

travel | die wildnis ruft... TANSANIA, wir kommen!

luzia pimpinella | travel | tansania, wir comen! | tanzania, see you soon!

"der sinn des reisens besteht darin, die vorstellungen mit der wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind." {samuel johnson

heute, wenn der abend kommt, werden wir den KILIMANDSCHARO sehen. das abenteuer, dass wir drei uns schon seit jahren herbeigesehnt haben, beginnt. noch nie habe ich mir im vorfeld einer reise so viele gedanken gemacht, wie es wohl sein könnte. noch nie haben mich die gedanken an eine bevorstehenden trip so sehr in spannung versetzt und auch ein bisschen geängstigt. schon bald wird die wirklichkeit meine fantasie regulieren. dann werde ich nicht nur denken, wie es ist, sondern es erleben. niemals war ich so aufgeregt!

ihr lieben, ich rechne nicht mit viel w-lan in der SERENGETI... nun, aber wer weiß das schon! vielleicht kann ich ja doch ab und an ein INSTAGRAM losschicken. und falls nicht... sehen wir uns bald gesund und munter hier wieder!


today, when the night comes, we will be seeing the KILIMANJARO. the adventure we three have been thinking of for years is about to begin. never i've been contemplating the aspects of an upcoming journey as much as this time. never ever a trip thrilled and even scared me this way in advance. soon my igmagination will be regulated by reality. never in my life i was so excited! 

dear lovelies, i actually don't expect much of wifi at the SERENGETI... well, but who knows! maybe i can get a few INSTAGRAMs through every now and then. but if i don't... see you soon back here safe and sound!